Crimpwerkzeuge

Mit Schäfer-Crimpwerkzeugen gelingen Verbindungen zwischen Kontakten und Leitungen unterschiedlichster Querschnitte. Mittels Rasterdrehkopf kann die Crimphöhe im Bereich des Drahts sowie der Isolierung präzise in Schritten von 0,02 mm eingestellt werden.

Standardwerkzeuge sind mit mechanischem oder pneumatischem Vorschub erhältlich. Bei der Entwicklung neuer Varianten kann Schäfer auf individuelle Kundenanforderungen eingehen und auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen.

Abisoliermodule

Zum reproduzierbaren Abisolieren von Leitungen bietet Schäfer eine Auswahl verschiedener Abisoliermodule sowie die Entwicklung individueller Module an.

Standardmodule sind für gängige Abisolierprozesse ausgelegt und bieten zahlreiche Ausstattungsmöglichkeiten. Diese Module sind zur Kombination mit Schäfer-Crimpwerkzeugen und Verwendung in Crimpmaschinen konzipiert.

Seal-Modul SSM mit Seal-Kit SSK

Zur Verarbeitung von Seals bietet Schäfer teil- und vollautomatisierte Kabelverarbeitungsmaschinen. Mit dem Seal-Kit SSK werden die Seals vereinzelt und dem Seal-Modul SSM-1 lagerichtig zugeführt. Dieses nimmt die Seals auf und bestückt Leitungen schnell und präzise vor dem Crimpvorgang.

Unterschiedliche Sealtypen wie auch Mini- und Hartschalen-Seals können verarbeitet werden. Zum gleichzeitigen Bestücken von zweiadrigen Leitungen wurde das Doppel-Seal-Modul SSM-2 entwickelt.

Biegemodule

Um Kontakte kurz vor dem Crimpen in die gewünschte Form zu bringen, können Biegemodule an Crimpwerkzeugen angebaut werden oder Biegestationen in Fertigungslinien zum Einsatz kommen.

Das vorgelagerte Biegen ermöglicht hierbei, dass durch die ursprünglich flache Form mehr Kontakte auf Kontaktrollen aufgespult werden können. Unwirtschaftlicher Stillstand der Maschine durch Rollenwechsel kann deutlich reduziert werden.

Verzinnstation FA 400 LF

Die Verzinnstation wurde für den Einsatz auf automatisierten Kabelverarbeitungsmaschinen entwickelt und erreicht eine saubere und effektive Verzinnung von Litzen im Schwallverfahren. Die reduzierte Schlackebildung verringert die Wartungs- und Instandhaltungskosten.

Dank schlanker und leichter Bauweise lässt sich die Station einfach handhaben und benötigt wenig Raum auf Konfektionsautomaten.

IDC-Module

Der Setzkopf ist ein Maschinenmodul für automatisierte Anlagen, die Verbindungen an Lackdrähten oder isolierten Leitungen mit Schneid-Klemm-Kontakten (IDC Insulation Displacement Contact) herstellt.

Die Kontakte werden vom Trägerstreifen getrennt, vereinzelt und lagerichtig zum Kontaktieren transportiert.

Menü