Kabelverarbeitungsanlage PCC-Pro

Automatische Konfektion mit Steckerbrücken

Verbinden von mehradrigen Leitungen

Die leistungsfähige Kabelverarbeitungsanlage PCC-Pro dient der Produktion von qualitativ hochwertigen Netzkabeln mit Steckerbrücken. An zwei- oder dreiadrigen Mantelleitungen werden Crimpverbindungen mit hoher Präzision hergestellt.

Präzises Referenzieren und Abisolieren

Die geschlossene Einführmaske und die Farberkennung unterstützen das korrekte Einlegen der Leitungen durch den Maschinenbediener.

Die Leitungen werden von Hand zugeführt und mittels einer Abisoliereinheit auf eine Referenzlänge geschnitten und abisoliert. Die Absaugung entfernt die Isolations- und Aderreste aus dem Arbeitsbereich innerhalb der Maschine.

Automatische Kontaktzuführung

Die losen Steckerbrücken werden in der Kabelverarbeitungsanlage PCC-Pro in einer spiralförmigen Fördereinheit lagerichtig positioniert. Die automatische Zuführung der zu verbindenden Komponenten zum Crimpprozess erfolgt über eine Förderschiene.

Optionen für die Qualitätssicherung

Die optionale Crimpkraftüberwachung mit Schlechtteilschneider verhindert die Verwendung von Leitungen mit Fehlcrimpungen im weiteren Prozess und unterstützt damit die Qualitätssicherung.

Moderne Benutzeroberfläche

Die Steuerung mit Touchscreen verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche zur einfachen und sicheren Bedienung der Crimppresse in verschiedenen Sprachen. Die Auswahl unterschiedlicher Benutzerrollen und Betriebsarten sowie Funktionen zur Maschinenvernetzung ermöglichen flexible und moderne Prozessabläufe.

Einsatz in der Serienfertigung

Mit einer Produktionsrate von bis zu 1450 Stück pro Stunde und Funktionen zur Qualitätssicherung eignet sich die Crimpanlage besonders für die Serienfertigung. Die hochwertigen Komponenten, die robuste Maschinenauslegung und der modulare Aufbau stehen für höchste Produktqualität, kurze Rüstzeiten und Dauerhaltbarkeit.

Hohe Sicherheit für Bediener

Die Sicherheit des Bedieners während des Betriebs der Crimpanlage wird durch eine überwachte Schutzeinrichtung gewährleistet. Das Abnehmen von Schutzabdeckungen unterbricht den elektrischen Sicherheitskreis, wodurch die Maschine angehalten wird.

Konform zur Maschinenrichtlinie

Die Crimpanlage zur Herstellung von hochqualitativen Verbindungen in der Kontakt- und Kabelverarbeitung entspricht vollumfänglich den europäischen Richtlinien, sowohl bezüglich der mechanischen und elektrischen Sicherheit als auch der elektromagnetischen Verträglichkeit.

Produktbroschüre

Broschüre als PDF-Dokument

Standardausstattung

  • Exzenterpresse
  • Nullschnittmodul
  • Abisoliereinheit mit Auslösesensor
  • Fördertopf mit Zuführung für Steckerbrücken
  • Absaugung für Isolationsreste
  • Entnahmegreifer
  • Fußschalter
  • Abfallbehälter

Optionale Ausstattung

  • Crimpkraftüberwachung
  • Schlechtteilschneider
  • Farberkennung
  • Vernetzungsmodul
  • Fernwartungsmodul

Technische Daten

Verarbeitbare Materialien

Leitung zwei- und dreiadrige Mantelleitungen
Drahtquerschnitt: 0,5 – 4 mm² [1]
Kabelaußendurchmesser: max. 10 mm
Kontakt Steckerbrücken

Leistung und Geometrie

Antrieb 0,75 kW Drehstrommotor
Presskraft 20 kN bzw. 30 kN
Hub 45 mm
Schließhöhe 160,5 mm

Steuerung

Software STI 2015
Anzeige Touchscreen

Anschlüsse und Schnittstellen

Stromversorgung 230 V, 50/60 Hz
Druckluft 6 bar

Abmessungen und Gewicht

Breite x Tiefe x Höhe 1300 x 2000 x 1800 mm [2]
Gewicht 380 kg [2]

[1] abhängig vom Werkstoff und Geometrie der zu verarbeitenden Materialien
[2] ungefähre Angabe in Basisausstattung, ohne Anbauteile wie z.B. Kontaktzuführung

Menü