Crimpmaschine EPS 2001 mit Ferritbestückung

Verarbeiten von Ferritkernen

Verbinden von mehradrigen Leitungen

Die umfangreich ausgestattete Maschine ist zum Abisolieren und Bestücken von zwei Leitungen mit Ferritkernen sowie zum Crimpen mit zuvor gebogenen Kontakten konzipiert.

In einem Fördertopf werden die einzelnen Ferritkerne in die richtige Lage gebracht und über eine Zuführschiene bereitgestellt. Die zu verarbeitenden Kontakte werden mittels einer Biegeeinheit umgeformt und folgend dem Crimpprozess zugeführt. Die Leitungen werden vom Bediener eingelegt und in den weiteren Schritten automatisch mit Ferritkernen bestückt sowie mit den Kontakten verbunden. Hohe Haltbarkeit und reproduzierbare Crimpverbindungen werden durch die robuste Maschinenauslegung erreicht.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Eine hohe Flexibilität und vielfältige Anwendungen werden durch das einfache Umrüsten auf ein anderes zu verarbeitendes Produkt ermöglicht. Zum Crimpen unterschiedlicher Kontakte lassen sich Crimpwerkzeuge über die Schnellwechseleinrichtung einfach austauschen.

Die ideale Verformungsgeschwindigkeit für den Crimpvorgang kann entsprechend der vorhandenen Kontakteigenschaften individuell angepasst werden.

Funktionen für die Qualitätssicherung

Die integrierte Crimpkraftüberwachung erkennt zuverlässig Fehlcrimpungen bei der Kabelproduktion. Zur Unterstützung der Qualitätssicherung werden im Crimpautomat fehlerhafte Kabel mit dem Schlechtteilschneider zerschnitten und die Verwendung im weiteren Prozess dadurch vermieden.

Moderne Benutzeroberfläche

Die Steuerung mit Touchscreen verfügt über eine intuitive Benutzeroberfläche zur einfachen und sicheren Bedienung der Crimppresse in verschiedenen Sprachen. Die Auswahl unterschiedlicher Benutzerrollen und Betriebsarten sowie Funktionen zur Maschinenvernetzung ermöglichen flexible und moderne Prozessabläufe.

Hohe Sicherheit für Bediener

Die Sicherheit des Bedieners während des Betriebs der Crimpmaschine wird durch eine überwachte Schutzeinrichtung gewährleistet. Das Abnehmen von Schutzabdeckungen unterbricht den elektrischen Sicherheitskreis, wodurch die Maschine angehalten wird.

Für den sicheren Testbetrieb nach dem Umrüsten sowie nach Wartungsarbeiten ist der Crimpautomat mit dem bewährten Handrad ausgestattet.

Konform zur Maschinenrichtlinie

Die Crimpmaschine zur Herstellung von hochqualitativen Verbindungen in der Kontakt- und Kabelverarbeitung entspricht vollumfänglich den europäischen Richtlinien, sowohl bezüglich der mechanischen und elektrischen Sicherheit als auch der elektromagnetischen Verträglichkeit.

Produktbroschüre

Broschüre als PDF-Dokument

Standardausstattung

  • Exzenterpresse
  • Maschinenschutz
  • Ferrit-Fördereinheit
  • Nullschnittmodul
  • Abisoliereinheit
  • Biegeeinheit
  • Schlechtteilschneider
  • Crimpkraftüberwachung

Optionale Ausstattung

  • Spezifische Leitungsgreifer
  • Absaugung für Abisolierreste
  • Papieraufwickler
  • Farberkennung
  • Vernetzungsmodul
  • Fernwartungsmodul
  • Kontaktstreifenzerhacker

Technische Daten

Verarbeitbare Materialen

Leitung zwei Einzelleitungen, zweiadrige Mantelleitungen,
zweiadrige verdrillte Leitungen
Drahtquerschnitt: 0,35 – 0,5 mm² [1]
Kontakte quergegurtete Bandware

Verarbeitungsprozess

Abisolierlängen max. 7,5 mm [1]
Abmantellängen min. 40 mm [1]

Leistung und Geometrie

Antrieb 0,75 kW Drehstrommotor
Motordrehzahl 440 – 2000 U/min
Presskraft 20 kN
Hub 40 mm
Schließhöhe 135,78 mm

Steuerung

Bedienoberfläche STI 2015
Anzeige Touchscreen

Anschlüsse und Schnittstellen

Stromversorgung 230 V, 50/60 Hz
Druckluft 6 bar
Netzwerk RJ-45

Abmessungen und Gewicht

Breite x Tiefe x Höhe 1600 x 650 x 900 mm [2]
Gewicht 218 kg [2]

[1] abhängig vom Werkstoff und Geometrie der zu verarbeitenden Materialien
[2] ungefähre Angabe in Basisausstattung, ohne Anbauteile wie z.B. Kontaktzuführung

Menü